Archiv der Kategorie: g:nau

Ubermans Schlafrhythmus: Nur 2h Schlaf und dann fitter als je zuvor?!

[Update: 07.07.2016]: Ich habe wieder mit der Umstellung auf polyphasisches Schlafen begonnen. Wie es damit läuft, berichte ich auf www.superheldenschlaf.de.

Was haben Regatta-Segler, Astronauten und sogenannte Eilte-Soldaten gemeinsam? Sie alle trainieren einen Schlafrhythmus, bei dem täglich nur zwei Stunden Schlaf ausreichen. Ein Selbstversuch.

Winter in Falun, Schweden. Die Sonne ist nur von 9 bis knapp 15 Uhr zu sehen. Dann wieder Dunkelheit. Tag für Tag. Während meines ersten Winters als Masterstudentin in Schweden, bekam ich zu spüren, wie sehr fehlendes Sonnenlicht auf die Stimmung drückt. Es war eine Qual morgens aus dem Bett zu kommen, während die Tage immer kürzer wurden. Mal länger zu schlafen, tat auch nicht sonderlich gut, denn kurz nach dem Frühstückskaffee den Sonnenuntergang zu betrachten, war einfach nur deprimierend. Was konnte da helfen? Lichttherapie oder Johanniskraut? Viel zu gewöhnlich für meinen Geschmack.

Mit zwei Stunden Schlaf fitter als je zuvor Nach einer kurzen Internetrecherche fand ich, wonach ich suchte: Uberman’s Sleeping Schedule. Bei diesem Schlafrhythmus wird auf eine längere Schlafzeit verzichtet und nur alle vier Stunden für 20min geschlafen. Nach etwa einer Woche der Umgewöhnung, stellt sich der Körper um und die insgesamt zwei Stunden auf 24h genügen, um fit und ausgeruht zu sein. Es hieß sogar, man wäre fitter und ausgeruhter als je zuvor. Da ich ja sowieso die ganze Zeit müde war, dachte ich mir, könnte ich das ja mal ausprobieren. Bei meinem wöchentlichen Studienpensum könnte ich die Extra-Zeit auch wirklich gut gebrauchen.

Warum das ganze funktionieren sollte? Normalerweise bekommt der Mensch während seinem 8-stündigem Schlaf etwa 1,5h REM-Schlaf. Dieser ist besonders wichtig für die geistige und körperliche Regeneration. Werden die 20min-Nickerchen regelmäßig und konsequent durchgehalten, schaltet das Gehirn – allein aus Überlebenswillen – nach drei bis fünf Tagen um und packt möglichst viel REM-Schlaf in die neuen Schlafzeiten.

Vielen bekannten Persönlichkeiten, wie Leonardo da Vinci, Thomas Edison, Nikola Tesla, Napoleon und Winston Churchill wird dieser Schlafrhythmus nachgesagt. Regatta-Segler, Astronauten und sogenannte Elite-Soldaten trainieren ihn für Situationen, bei denen längere Schlafzeiten zu gefährlich wären.

Langzeit-Studien gibt es keine – kurzfristig entsteht jedoch kein Schaden Claudio Stampi, Gründer und Leiter des Chronobiologischen Forschungsinstituts Boston, Massachusetts ist ein prominenter Verfechter des polyphasischen Schlafens. Mehrere Wochen im polyphasischen Schlafrhythmus schaden der Gesundheit offensichtlich nicht. Doch gibt es bisher keine wissenschaftlichen Langzeit-Studien darüber. Es wird auch schwierig, geeignete Probanden zu finden, denn wer führt schon so ein selbstbestimmtes Leben, um diesen Schlafrhythmus längere Zeit strikt durchhalten zu können? Die Bloggerin PureDoxyk, die den sogenannten Uberman-Schlafrhythmus zuerst im Internet publik machte, berichtete, dass sie ein halbes Jahr so gelebt hatte. Ich wollte es einen Monat durchhalten.

Meine Schlafzeiten sollten um 2, 6, 10, 14, 18 und 22 Uhr sein. Anfangs schaffte ich es kaum, während der erlaubten 20min einzuschlafen. Trotzdem war ich nach den ersten zwei Nächten ohne richtigen Schlaf erstaunlich fit. Doch am dritten Tag fühlte ich mich wie ein Zombie (Hinweis am Rande: Gefährliche Tätigkeiten, wie Autofahren, Gemüse schneiden und Ähnliches sind in der Umgewöhnungsphase unbedingt zu vermeiden!). Beim Nickerchen am Nachmittag verschlief ich dann trotz meiner beiden Wecker. Es waren aber nur drei Stunden zu viel und mit der Umgewöhnung musste ich deshalb zum Glück nicht von vorne beginnen. Mein Ehrgeiz war dafür umso mehr angestachelt und von nun an war Verschlafen kein Thema mehr.

Als „Uberfrau“ konnte ich über meine Kommilitonen nur milde lächeln Am Abend des vierten Tages fühlte ich mich schon viel besser. Endlich war ich fit genug, um die Vorteile meines neuen Tagesablaufs zu genießen. Was meine Kommilitonen an drei Tagen erarbeiteten, schaffte ich locker an einem. Und ich hatte noch genug Zeit für Freizeitaktivitäten oder um geduldig Computerprobleme meiner Eltern übers Telefon zu lösen. Kam die Müdigkeit doch mal zwischen zwei Nickerchen zurück, machte ich einen kurzen Spaziergang, dann ging es wieder. Schon am fünften Tag war das kaum noch der Fall. Ich fühlte mich einfach großartig.

Mein Gefühl für Zeit – besonders für die Begriffe früh, spät, Tag, Nacht – wandelte sich grundlegend. Plötzlich war es für mich ziemlich verwirrend, wenn jemand von „gestern“ oder „morgen“ sprach. Denn zwischen meinem heute und meinem gestern lagen ja nur 20min und nicht 8 Stunden, wie bei allen anderen, die aus meiner Perspektive regelmäßig in eine Art 2-tägigen Winterschlaf verfielen. Als „Uberfrau“ konnte ich über die verschlafenen Gesichter meiner Mitbewohner morgens in der Küche nur milde lächeln.

Sozial unverträglich, aber die Faszination bleibt Genau das war es am Ende auch, was mich am Ubersleep nach ein paar Wochen zu stören begann: Die 8-Stunden-Schläfer kamen mir immer fremder vor. Ich hatte das Gefühl, drei mal so viele Leben zu führen und nur während einem davon meinen Kommilitonen und Mitbewohnern zu begegnen. Wenn ich mit Freunden etwas unternahm, nervte es mich (und sie wohl auch), dass ich mitten drin für eine halbe Stunde verschwinden musste. Gerade in so einer kleinen Stadt wie Falun, in der schwedischen Provinz, und zusätzlich in einem engen Studentenwohnheim, passte so ein extravagantes Leben einfach nicht. Und so entschied ich mich nach einem Monat, mein Experiment vorerst abzuschließen. Das war im Jahr 2006. Noch immer übt dieses dreifache Leben eine Faszination auf mich aus. Und ich bin überzeugt: Es wird nicht das letzte Mal für mich gewesen sein.

Zuerst in der g:nau erschienen.

Advertisements

Hintergründe der aktuellen Ausschreitungen in Bangladesch

Nachdem am Dienstag, 17. September, ein weiterer islamistischer Politiker wegen Kriegsverbrechen während des Unabhängigkeitskrieges von 1971 zu Tode verurteilt wurde, ist es in Bangladesch erneut zu schwersten Ausschreitungen (siehe z.B. BBC News vom 18.09.2013) gekommen. Im Juli 2013 habe ich einen Artikel für die g:nau verfasst, bei dem ich die Hintergründe des Konfliktes zu entschlüsseln versuche.

Kein Frühling in Bangladesch

Vier Jahrzehnte nach den Massakern während des Unabhängigkeitskriegs von Bangladesch gründetet die derzeitige Awami-Regierung ein Tribunal zur Aufarbeitung der Kriegsverbrechen. Im Februar 2013 demonstrierten Hunderttausende für die Todesstrafe der Kriegsverbrecher von damals. Darauf folgten die gewaltsamsten Ausschreitungen in Bangladesch seit Jahrzehnten.

shahbagh5_klein

Besetzung des Shahbagh-Platzes am 05.02.2013. Foto: Mehdi Hasan Khan

Immer wieder ist Bangladesch wegen der lebensgefährlichen Bedingungen der Textilarbeiter, die für Hungerlöhne Waren auch für den deutschen Markt anfertigen und den maroden Textilfabriken in den Schlagzeilen. Doch nahezu unbemerkt von deutschen Mainstream-Medien zogen im Februar Hunderttausende zu Demonstrationen auf die Straße und besetzten wochenlang den Shahbagh-Platz in der Hauptstadt Dhaka. Ihre Forderung? Die Todesstrafe für Kriegsverbrecher des Unabhängigkeitskrieges von 1971. Die Hintergründe sind komplex und die Bevölkerung Bangladeschs ist seit jeher zutiefst gespalten.

Unabhängigkeit nach 9-monatigem Krieg

Seit Ende der Britischen Besetzung 1947 war Bangladesch (damals: Ost-Pakistan) Teil des heutigen Pakistan (damals: West-Pakistan). Im Jahr 1971 kam es zu einem 9-monatigen Krieg zwischen Ost- und West-Pakistan, an dessen Ende Bangladesch die Unabhängigkeit erlangte. Auf der Seite der pakistanischen Kräfte kämpften etliche Bangladeschi, insbesondere Anhänger der Partei Jamaat-e-Islami und ihrer Studentenorganisation Islami Chhatra Shibir sowie spätere Mitglieder der Bangladesh Nationalist Party (BNP).

Gemeinsam begingen sie schwerste Kriegsverbrechen: Massaker an der Zivilbevölkerung, Massenvergewaltigungen und die systematische Ermordung von religösen und ethnischen Minderheiten und politischen Intellektuellen. Insgesamt starben bei dem Krieg zwischen 300.000 und 500.000 Menschen, laut manchen Quellen bis zu drei Millionen; mehrere Millionen Menschen, hauptsächlich Hindus, flohen nach Indien.

Aufarbeitung der Kriegsverbrechen nach einem halben Jahrhundert

Im Jahr 2009, also 39 Jahre nach dem Unabhängigkeitskrieg, verabschiedete die Regierung unter der Awami-Liga eine Resolution zur strafrechtlichen Verfolgung von Kriegsverbrechern und gründete das International Crimes Tribunal (ICT) im März 2010. Schon zu Beginn kritisierte die Menschenrechtsorganisationen Human Rights Watch das Tribunal wegen Mangel an Transparenz und seiner Parteilichkeit, ohne dass dies zu maßgeblichen Änderungen führte.

Im Jahr 2012 lagen dem Tribunal genügend Beweise vor, um neun hochrangige Mitglieder der Partei Jamaat-e-Islami, heute die größte islamische Partei von Bangladesch, und zwei Mitglieder der BNP, die stärkste Oppositionspartei im heutigen Bangladesh, wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. Schon im Dezember 2012 kam es deshalb zu gewaltsamen Protesten der Jamaat-Anhänger, bei denen ein Mensch getötet wurde.

Die erste Verurteilung durch das Tribunal erfolgte im Januar 2013. In Abwesenheit wurde der islamische TV-Prediger und Jamaat-Anhänger Abul Kalam Azad zum Tode verurteilt. Ihm war es gelungen wenige Stunden vor dem Prozess zu fliehen. Doch die Proteste der Bevölkerung brachen erst einen Monat später aus, als am 5. Februar 2013 Abdul Quader Molla, stellvertretender Generalsekretär der Jamaat-Partei, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft – und nicht zur Höchststrafe, der Todesstrafe – verurteilt wurde. Als er aus dem Gerichtsgebäude kam, zeigte der „Metzger von Mirpur“, benannt nach dem Massaker an 344 Dorfbewohnern von Alokdi, Mirpur, ein Victory-Zeichen.

Besetzung des Shahbagh-Platzes und Massen-Proteste

Erbost darüber, dass diesmal nicht die höchst-mögliche Strafe ausgesprochen wurde, riefen Online-Aktivisten des Blogger und Online Aktivisten Netzwerks (BOAN) zu Demonstrationen auf. Die zentrale Shahbagh-Straßenkreuzung in der Hauptstadt Dhaka wurde spontan von Demonstranten besetzt. In den folgenden Tagen schlossen sich immer mehr Menschen den Protesten an. Sie forderten nicht nur die Todesstrafe für alle Kriegsverbrecher des Unabhängigkeitskrieges, sondern auch das Verbot der an den Kämpfen beteiligten Partei Jamaat-e-Islami und den Boykott aller Institutionen, die mit ihr in Verbindung stehen. Über Hunderttausende gingen ab dem 8. Februar landesweit auf die Straße.

shahbagh1_klein

Hunderttausende versammeln sich auf dem Shahbagh-Platz, 14.02.2013. Foto: Nasir Khan Saikat

shahbagh2_klein

Demonstranten fordern Todesstrafe der Kriegsverbrecher. Foto: Mehdi Hasan Khan

Die junge Politologie-Dozentin Dilara Rahman war von Anfang an dabei. Auf Nachfrage berichtet sie am 11. Februar 2013: „Es geht unserer Bewegung nicht nur um die Todesstrafe, sondern auch um die Liebe zu unseren Freiheitskämpfern und unserem Land. Diese Kriminellen sind Fundamentalisten und sie sind immer noch aktiv in der Politik. Unsere Politiker haben immer gemeinsame Sache mit ihnen gemacht. Unsere Forderung ist, dass damit jetzt Schluss ist. In unserer Bewegung ist kein Politiker oder sogenannter Intellektueller zu finden. Die junge Generation und ganz normale Leute singen, tanzen und protestieren hier.“

Nur vereinzelte Shahbagh-Aktivisten sprechen sich gegen die Todesstrafe aus. Einer von ihnen ist der zwischen New York und Bangladesch pendelnde Anthropologe und Künstler Naeem Mohaiemen. Auch die Menschenrechtsaktivistin Sultana Kamal ist eine Gegnerin der Todesstrafe und erklärte diese Forderung mit dem Zynismus der Bevölkerung von Bangladesch, die Jahrzehnte auf strafrechtliche Verfolgung der Kriegsverbrecher warten musste.

Die Proteste weiten sich aus – doch auch die gewaltsamen Gegendemonstrationen

Doch die Bevölkerung scheint mehr denn je zutiefst gespalten. Die islamistische Jamaat-Partei ist in der Gesellschaft keineswegs marginalisiert. Sie hat viele Anhänger und kontrolliert etliche Institution, wie Banken, diverse Firmen, verschiedene Medien. Als Antwort auf die Forderungen der Shahbagh-Demontranten mobilisierte sie zu Demonstrationen und Streiks, die regelmäßig zu heftigen Zusammenstößen mit der Polizei führten und bei denen mehrere Menschen starben. Auch die fundamentalistische Gruppierung Hefajat-e-Islam beteiligte sich an den gewaltsamen Protesten und forderte die Bestrafung aller „atheistischer Führer“ der Shahbagh-Bewegung, Blogger und anderer „Anti-Islamisten“. Einer der Shahbagh-Blogger, Thaba Baba, wurde bereits am 15. Februar brutal ermordet.

Nachdem am 28. Februar der Vize-Präsident von Jamaat-e-Islami, Delawar Hossain Sayedee, durch das Tribunal zur Todesstrafe verurteilt wurde, riefen die Jamaat-Anhänger zu einem landesweiten 2-tägigen Streik auf. Es kam zu den schwersten Ausschreitungen in Bangladesch seit Jahrzehnten, die Anzahl der Toten bei den Protesten erhöhte sich auf 44 Menschen, Hunderte wurden verletzt.

Vermehrt versuchten nun Jamaat-Anhänger die Shahbagh-Demonstranten anzugreifen. In den folgenden Wochen kam es zu mehreren Bombenanschlägen, unter anderem auf dem Shahbagh-Platz, auf den Obersten Gerichtshof und das IC Tribunal. Außerdem attakierten Jamaat-Anhänger Hindu-Gemeinden und zerstörten mindestens 40 Hindu-Tempel; auch Polizeistationen und Regierungsgebäude blieben von ihnen nicht verschont. Insgesamt kamen laut offizieller Angaben mehr als 100 Menschen zu Tode.

„Wir haben die Hoffnung vollkommen verloren…“

Wie sich die gesellschaftliche Situation in Bangladesch entwickeln wird, ist schwer abzusehen. Die Anhänger der Shahbagh-Proteste haben sich vorerst ernüchtert zurückgezogen. Am 12. Juni 2013 schreibt Dilara Rahman: „Wir, die gewöhnlichen Menschen, haben die Hoffnung vollkommen verloren, da die Regierung unseren Protest vereinnahmt hat. Sie hatten eine enge Beziehung mit diesen Kriminellen, deshalb haben sie kein Interesse an ihrer Bestrafung. Im Februar, als einer der Kriegsverbrecher nur eine geringe Strafe erhielt, haben die Menschen realisiert, dass dieses Tribunal nur Augenwischerei ist und wir sind auf die Straße gegangen. Geändert hat sich nichts… Das ist unsere schmutzige Politik.“

Mittlerweile sind die Proteste zwar verebbt. Doch insbesondere zu den Wahlen Ende des Jahres rechnen internationale Beobachter mit weiteren gewaltsamen Ausschreitungen der Islamisten. Auch das Tribunal ist noch nicht abgeschlossen. Die Besetzung der Shahbagh-Kreuzung ist unterdessen längst aufgelöst. Zurückgeblieben sind allein die Überwachungskameras, die einst zum Schutz der Demonstranten installiert wurden. (jvs)


Blog NAU goes analog – g:nau Die Andere

20130718-DSC_9946

Nicht einmal fünf Wochen ist es her, da hatten Jens und ich die spontane Idee, eine kleine Zeitung zu publizieren. Selbstbestimmt arbeiten, Themen zu durchleuchten, die uns am Herzen liegen und zwar in einem Blatt, hinter dem wir voll und ganz stehen und dessen Gewinn nicht irgendein Verlag einstreicht. Das war es, was wir uns als freie Journalisten vorstellten. Wir haben nicht lange überlegt und gehadert, sondern die g:nau einfach mal gemacht.

Trotz der Leichtigkeit, mit der wir dieses Zeitungsprojekt angegangen sind, sind wir bei unseren Artikeln in die Tiefe gegangen und haben uns Zeit genommen, g:nau hinzuschauen (im wahrsten Sinne des Wortes!). Dabei war die Herangehensweise an die Themenauswahl für uns schnell klar: Überall werden wir ja mit Nachrichten (möglichst in Echtzeit) überschüttet. Overnewsed but underinformed. Und immer wieder begegnen uns beiden Themen, die wie Artefakte unsere Aufmerksamkeit an sich ziehen. Regelmäßig werden solche Themen, sowohl von Mainstream-Medien als auch von den größeren und kleineren Alternativen (aus welchen Gründen auch immer), übersehen oder eben nicht so aufbereitet, dass sich jeder Leser am Ende des Artikels gewappnet sieht, sich ein eigenes Bild zu machen oder eine eigene Ansicht zu entwickeln.

Die Massenproteste in Bangladesch dieses Jahr, sind so ein Thema. Nein, es waren keine Proteste wegen der lebensgefährlichen und ausbeuterischen Textilarbeit. Sondern es gingen hunderttausende hauptsächlich junger und ganz gewöhnlicher Bangladeschi mit der Forderung der Todesstrafe für Kriegsverbrecher auf die Straße, wochenlange Besetzung eines öffentlichen Platzes inklusive. Außerdem haben wir dem Africom in Stuttgart-Möhringen einen Besuch abgestattet. Was das dort für eine Aufregung bei der Militärpolizei verursacht hat – ein weiteres Thema in der g:nau.

Das Andere, Ungewöhnliche und etwas Verrückte hat es uns besonders angetan, sodass wir solche Entdeckungen auch jenseits von Twitter und Fb gerne mit anderen teilen wollen. Dazu gehört der autobiografische Roman Paranoia für Anfänger des Stuttgarter Schriftstellers Ruben Zacharias, dessen erstes Kapitel wir in Folge veröffentlichen. Ein Selbstexperiment, das etwas geeky ist, durfte auch nicht fehlen: Und so ist in der g:nau mein Uberman Schlafexperiment (2h Schlaf auf 24h!) nachzulesen.

S21 ist das Letzte! Das finden wir noch immer. Deshalb gibt’s dafür auch einen festen Platz in der g:nau. Und zwar auf der letzten Seite. Noch ein Veranstaltungskalender (zum Auschneiden!) und ein paar Stuttgart-Themen draufgepackt – und fertig!

Heute haben wir die 2000 Exemplare der Nullnummer bei der Druckerei abgeholt. Jetzt kann es mit dem Verteilen losgehen!

Ergänzung (23.07.2013):

Hier gibt es g:nau:

Café Galao, Marienplatz;
Café Stella, Österreichischer Platz;
Herbertz Espresso-Bar, Heusteigviertel;
Infoladen, Lilo Herrmann, Stuttgart-Heslach;
Mahnwache gegen S21, Hauptbahnhof;
Micha’s Lädle, Heusteigviertel;
Schlampazius, Ost;
Second Dreams, Tübinger Straße.

Aktuelle Verteiltermine
22. Juli, 18:00 Uhr: 181. Montagsdemo


%d Bloggern gefällt das: