Karls Haft-Tagebuch – Teil 7

Über Karls Haft-Tagebuch: Als zweiter Stuttgart 21 – Gegner hat Karl Braig am Montag, 18.02.13 eine Ersatzfreiheitsstrafe von 15 Tagen angetreten. Er war wegen der Nordflügelbesetzung zum Protest gegen den Teilabriss des denkmalgeschützten Bonatzbaus und einer Feldbefreiungsaktion zu 55 Tagessätzen verurteilt worden. 15 davon wird er in der JVA Rottenburg absitzen. Auf Blog NAU! veröffentlichen wir Karls Haft-Tagebuch, das er uns aus dem Gefängnis zuschickt. Wer mag, kann Karl mit einer Patenschaft unterstützen und einen Tagessatz übernehmen. Rechtshilfefonds Kritisches Stuttgart, Rechtsanwalt M. Mauz, Kto.Nr. 7018242800 BLZ 430 609 67, GLS-Bank, Motto: „Karl“. Seine Adresse in der Justizvollzugsanstalt: Karl Braig, JVA, 72108 Rottenburg, Schloss 1.

20130218-DSC_8231

Das Neueste aus der Anstalt Nr. 7
Rottenburg 1.3.2013

Hallo ihr wackeren Kämpferinnen da draußen,
das wird wohl der letzte Tagebuchbericht aus dem Knast von mir sein Doris, Julia und mein Sohn hatten mich am Donnerstag besucht. Das war echt toll für mich. Ich war sofort locker drauf, als ich sie sah und konnte wieder richtig lachen. Vielen Dank. Wenn ich nicht gerade am Montag aus dem Knast kommen würde, würde ich doch gleich mit nach Berlin mit dem Bus zur Aufsichtsratssitzung fahren. Echt gute Idee, es ist ja gerade viel am laufen. Irgendwann müssen doch mal andere Entscheidungen getroffen werden. Mario Roland Baum, ca. 65 Jahre, habe ich kennen gelernt. Er ist bei jeder Montags-Demo mit dem Fahrrad dabei. Seit 7. Februar ist er schon hier und muss bis 7. Mai bleiben. Wenn Ihr mal schreiben wollt – er freut sich auf Post. Auch er kann dann Briefmarken für ein Antwortschreiben brauchen.

Mittlerweile ist das Thema K21/S 21 auch hier ein Gesprächsthema. Vielen fehlen die Hintergrundinformationen und sie sind dann erstaunt, wenn wir ihnen diese dann nennen, warum das Projekt nicht eingestampft wird. Das geht uns auch so.

Wir dürfen hier keinerlei elektrische Geräte in der Zelle nutzen, außer dem Fernseher. Laptops, Handys, Radios werden alle beim Haftantritt eingeschlossen und du bekommst sie am Tag der Entlassung wieder ausgehändigt.

Nochmals vielen Dank für die vielen Postkarten ca. 250 und Briefe ca. 70. Die haben mir alle gut getan, jeder einzelne, aber es ist unmöglich, die alle zu beantworten – dass versteht ihr doch sicher. Die meisten Grüße kamen natürlich aus dem Stuttgarter Raum, aber auch aus Berlin, München, aus der Lausitz, Würzburg und mehrere aus Heidelberg. Es gibt von dort eine Gruppe, die immer zur Montags-Demo fährt – echt super. Auch ein „Schwarzwälder Bäuerle“, ein Schlosser aus Eppenheim und die „renitente Rentnerin“ waren dabei. Meine Schlüssel zur Freiheit hänge ich an das zugeschickte Schlüsselband http://www.karls.de und die zwei Bücher werde ich zuhause lesen.

Gerne komme ich den vielen Einladungen zu einer Spieleblockade nach – bringt einfach bei einer der nächsten Aktionen welche mit, ich spiele dann gern mit euch Schach, Mühle,… Bei der „Resozialisierung“ könnt ihr mich draußen ja unterstützen. Leider wurde der echte Blumenstrauß an der Pforte abgelehnt, aber eure Bilder und Postkarten mit Blumen und Bäumen kamen durch und verschönerten das Bücherregal.

Viele von euch fanden sich durch unsere gemeinsame Aktion, ich drinnen, ihr draußen, gestärkt im Widerstand weiter zu machen, ob in ähnlicher Form oder in anderer. Das klingt doch ganz gut und allein dafür hat sich das schon gelohnt.

„Mappus, Grube, Kefer,… rein – Karl raus,“ – ja ich mache am Montag Platz, aber meine Mithäftlinge waren nicht so begeistert, solche Leute hier sehen zu müssen. Es war der Wunsch von vielen, die mir geschrieben haben, dass diese Leute ihre gerechte Strafe bekommen für ihre Lügen und ihren Betrug. Da schließe ich mich an. Für unseren Widerstand „scheint hinter den Wolken die Sonne“ und vielleicht kommt sie nächste Woche im doppelten Sinn durch – schön wär’s!

„Grube und Kefer sagen zu Merkel: es gibt drei Regeln für ein ehrliches Geschäft, doch leider ist uns keine bekannt.“

Besonders gefreut habe ich mich über einen Brief von den Widerstandskämpferinnen aus Florenz, die auch gegen ein unnützes und aufgezwungenes Bahnprojekt im Susa Tal kämpfen. Ich habe Tiziano Cardosi beim letztjährigen europäischen Treffen dieser Widerstandsgruppen in Nantes/Frankreich kennen gelernt. Da spüre ich eine sehr starke Solidarität, die mir viel Kraft gibt – vielen Dank nach „NO TAV“ ins Susa Tal und Florenz. Wir trugen in Nantes ein T-Shirt mit dem Aufdruck: „Stopp der unnützen und aufgezwungenen Großprojekte – Verbindet euch im Kampf.“ Dieses T-Shirt trug ich auch am Tag meines Haftantritts und werde es am Montag wieder anziehen, wenn ich entlassen werde.

Zum Schluss möchte ich mich nochmals bei allen bedanken, die für ein Gelingen dieser gemeinsamen Aktion beigetragen haben.

Wir sehen uns und bleiben oben,
gemeinsam schaffen wir es!
Mit solidarischen Grüßen
Karl

Advertisements

Über Julia

Polyphasisch schlafende Soziologin aus Stuttgart Zeige alle Beiträge von Julia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: