Serie Archiv-einund20.3: Interview mit Sabine Schmidt (Mahnwache) „Wir bleiben weiter oben!“

Erstveröffentlichung des Interviews mit Sabine Schmidt (Mahnwache) „Wir bleiben weiter oben!“ in der einund20 vom August 2012.

1. Die Mahnwache feiert nun schon ihr Zweijähriges. Was hat euch motiviert, so lange durchzuhalten?
—————–
20110209-_DSC2766Wir finden es auch unglaublich, dass uns das gelungen ist! Am Anfang dachten wir ja, das klappt höchstens einige Tage. Es gibt so viele Bürgerinnen und Bürger in dieser Stadt und auch im Umland, die bereit sind für den Erhalt bzw. die Verbesserung von Lebensqualität, Erhalt unserer Mineralquellen und um sinnvolle Verkehrspolitik zu kämpfen und die so viel innere Empörung haben, was hier in dieser Stadt (so wie in vielen anderen Städten ja auch) passiert, dass das wohl immer noch Motivation genug ist um immer wieder, immer wieder in diesem Zelt rumzustehen oder sogar die Nächte zu opfern. Ich finde unser Nachtteam sind echte Helden, auch wenn es bei Schnee, Regen und Kälte/Hitze tagsüber manchmal auch nicht grad witzig ist.
———————-
  2. Welche Aufgabe und welchen Stellenwert hat die Mahnwache innerhalb der Bewegung gegen Stuttgart 21?
—————-
Die Mahnwache hat über die ganzen 2 Jahre (Ja, das Zelt ist weiterhin Tag und Nacht mit 2-3 Leuten besetzt) die Bürger über das Projekt, die Schwächen, die Unsinnigkeiten, die Fakten informiert. Außerdem ist die Mahnwache immer auch beliebter Treffpunkt und Anlaufstelle für Austausch innerhalb der Bewegung genauso wie für Menschen von außerhalb. Es kommen immer wieder Menschen, egal ob aus Karlsruhe, München, Paris und sagen, dass sie uns aus der Presse kennen und Flyer bzw. Infos hören wollen, warum Stuttgart 21 so ein Schwachsinn ist. Gerade jetzt auch am neuen Standort, den wir seit April 2012 bezogen haben, kommen Bürger vorbei, weil sie uns halt da stehen sehen und wollen sich jetzt endlich auch mal informieren. Wir sehen uns auch als den immer sichtbaren Stachel. Der Widerstand gegen Stuttgart21 ist weiterhin sehr lebendig.
—————-
3. Gibt es besondere Augenblicke vom Mahnwachendienst, an die du dich immer wieder erinnerst? Wie ist das Feedback das ihr von Passanten bekommt?
————–
Es gibt so viele kleine Augenblicke die sehr berührend sind oder waren, leider fehlte die Zeit sich da mehr Notizen zu machen. Aber wir bekommen so häufig Anerkennung von so vielen Menschen, dass sie uns toll finden, dass wir durchhalten sollen, dass wir Vorbild und Ermunterung für viele Menschen in anderen Städten seien. Es menschelt sehr an der Mahnwache und das hilft sehr durchzuhalten.

Es gibt viele kleine Gesten die lustig und schön sind. Es gibt z.B. eine Frau, die uns jeden Montag vor der Montagsdemo 2 Becher geschnittenes Obst bringt. Wir haben auch schon unglaublich viele selbstgebackene Kuchen, Brezeln, Schokolade, Kaffee etc. geschenkt bekommen. Das sind die persönlichen Ausdrucksformen die uns allen Freude machen. Vielen hängt ihr Herz an der Mahnwache, sie kommen mit Informationen, ob wir diese auch wichtig finden und kopieren wollen etc. etc. Berührend finde ich auch immer wieder die Bemerkungen die Menschen machen, wenn sie einen kleinen oder auch größeren Schein in die Spendendosen stecken oder wenn Kinder einen Aufkleber oder Button haben wollen und es ihnen ganz wichtig ist, auch etwas Geld in die Dose zu tun zu.

Es gibt aber immer wieder auch Menschen die uns als rückständig, dumm oder sonst wie beschimpfen, es ist eine Herausforderung mit diesen Angriffen gut umzugehen. Wir freuen uns immer besonders über welche, die sich erst sehr kritisch zu uns äußern, sich dann aber auf eine gute Diskussion einlassen. Durch ein sachliches und fachlich mit guten Argumenten geführtes Gespräch sich dann doch überzeugen lassen, warum der Kopfbahnhof21 die deutliche bessere Alternative ist.
————-
4. Wie viele Menschen helfen bei der Mahnwache aus? Und gibt es bestimmte Anforderungen, die man erfüllen sollte, um mitzuhelfen?
————
Wir haben natürlich keine Statistiken geführt, aber wir vermuten, dass insgesamt über die 2 Jahr so ca. 600 Leute in der Mahnwache Dienste taten. Manche waren nur einige Male da, sehr viele sind aber von Anfang an mit dabei und erfreulicherweise kommen auch neue engagierte Menschen dazu. Aktuell sind es ca. 150 MahnwächtlerInnen. Die Anforderung ist natürlich sich mit dem Projekt bzw. den Argumenten etwas auszukennen.
———-
5. An wen kann man sich wenden, wenn bei der Mahnwache mithelfen möchte?
————
Gerne einfach zum Zelt kommen und nach freien Dienstlücken fragen. „Frische“ Helferinnen und Helfer sind uns willkommen, zumal es immer wieder wirklich schwierig ist alle Dienste zu besetzen.

Über die Serie Archiv-einund20: Die einund20 gibt es nicht mehr. Die Webseite der Zeitung ist nicht mehr online und die dort veröffentlichten Artikel sind nicht mehr zugänglich. Deshalb werde ich in den nächsten Tage sämtliche Artikel, die ich für die einund20 geschrieben habe hier im Blog veröffentlichen.

Advertisements

Über Julia

Polyphasisch schlafende Soziologin aus Stuttgart Zeige alle Beiträge von Julia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: